莱茵论坛 第144期 活动- 讲座|波鸿- “3比2,比赛结束了!德国是世界冠军!”——世界杯年漫谈作为事件、经历和神话的“伯尔尼奇迹”

莱茵论坛 第144期 活动- 讲座|波鸿- “3比2,比赛结束了!德国是世界冠军!”——世界杯年漫谈作为事件、经历和神话的“伯尔尼奇迹”

Rhine Academic Forum e.V. – Event no. 144: “3:2, das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister!” (3:2, the game is over! Germany is the World Champion!) – A discussion on the World Cup, about the “Wunder von Bern” (The Miracle of Bern) seen as an event, a part of history, and a myth.

主讲人:李子建 波鸿鲁尔大学 历史系博士在读

Speaker: Mr. Li, Zijian (doctoral student in History at Ruhr-Universität Bochum)

讲座时间:2018年2月24日(周六),下午2:00–4:00

Time: 2018, February 24th (Sat), 14:00–16:00

地点: Laerholzstraße 80, 44801 Bochum
U35 Gesundtheitscampus站下(Uni方向)下车步行十分钟
Raum 5

距2014年德国队再次捧得世界杯冠军60年前,1954年7月4日,来自鲁尔地区“红白艾森”俱乐部的前锋赫尔穆特·拉恩在世界杯比赛第84分钟打入制胜进球,帮助联邦德国队击败了当时如日中天的匈牙利队,成功书写下德国历史上第一次世界杯冠军的历史。这次比赛中德国队历经种种波折后最终在伯尔尼夺冠的经历被总结冠以“伯尔尼奇迹”。

在之后漫长的岁月中,“伯尔尼奇迹”在被书写、回忆、纪念和使用的过程中,逐渐被历史化和被神话。迄今为止,德国队四次世界杯夺冠,仅次于巴西,而总成绩甚至当仁不让地排名历史第一,伯尔尼夺冠可谓德国足球崛起的“零时刻”。二战结束,两德分立,举国上下百废待兴,“伯尔尼奇迹”的影响力远远超出了足球,不仅在事后被理解为“联邦德国诞生的真正时刻”,整个球队团结协作,奋力拼搏的表现,也被诠释成为德国足球乃至整个国家的精神特质,鼓舞了人民重建家园的精神,并再次树立了正面的德国国家形象。

“人人都是自己的历史学家”,历史从来不只是单调的乐章,而是可以看作由事件、经历和神话所组成的三调合奏。又逢世界杯年,让我们通过回顾德国的“伯尔尼奇迹“产生和影响, 聊足球,品历史, 一同感受历史与现今的跨时空联结。

 

https://www.facebook.com/Rhine-Academic-Forum-eV-%E8%8E%B1%E8%8C%B5%E8%AE%BA%E5%9D%9B-170444209677941/?hc_ref=ARRjX4t-bD9RJmay4njLmcBLl4q8j0hkhZOaDC_enKUW60NXfE7JWnPmBQjecyvcFOQ&fref=nf

发表在 2018, 活动预告 | 留下评论

莱茵论坛第143期活动:中国传统文化海外传播-以英法德三国汉传播为例

本次活动由莱茵论坛携手杜塞尔多夫中国中心联合举办

基本信息:

讲座题目:中国传统文化海外传播-以英法德三国汉传播为例
主讲人:邵肖明,德国汉文化研习与交流协会(德国汉文社)主席&常务理事。
讲座语言:中文
活动时间:2018年2月3日(周六) 14:00 – 16:00 (13:30开始进场)
活动地址:杜塞尔多夫中国中心 DCC,Königsallee 106 40215 Düsseldorf

主讲人:曾就读于波鸿大学历史学专业。世界汉学研究会终身会员。先后在CBS interview (北京)和 JCM global(德国)工作。在德国汉文社里先后担任外联部长,副社长,社团进行协会转型后担任常务理事,主席职务。

讲座内容:

    1 欧洲汉文化团体活动概况

  • —国内汉文化复兴,汉服复兴运动简介
  • —欧洲汉服运动的发端和开展
  • —汉服运动向全面汉文化传播的转型和问题
    2 以德国汉文社为例分析海外传统文化的传播

  • a. 德国汉文社的主要活动
  • b. 以活动案例分析汉文化传播的两种方向
    3. 海外汉文化传播过程中的问题和思考

  • a. 中国传统文化特别是汉文化的定义
  • b. 皇汉,皇明思想在汉文化传播特别是汉服文化传播中的负面影响
  • c. 文化转播中的现实困难及解决方法探讨

报名链接:http://rhineforum.org/events/rhine143event/

博大精深的中国文化在海外传播时常常面临文化壁垒导致的阻力和困难。这些都在欧洲各个传统文化团体的文化推广活动中有着具体表现。本次莱茵论坛将以欧洲华人组织的,特别是德国的传统文化组织-德国汉文社为例,介绍欧洲汉运的现状以及与国内传统文化复兴运动的关系,深入探讨中国传统文化在海外的传播中的经验和问题,以期更有效地在海外弘扬中国传统文化。

活动中有精美汉服介绍展示:



报名链接:http://rhineforum.org/events/rhine143event/

发表在 活动, 活动简介, 活动预告 | 留下评论

莱茵论坛第141期活动:Facing a New Phase? Cross-Strait Relations under Trump’s Administration


讲座题目:美大选结果与台海局势

主讲人:周忠菲 博士

讲座语言:中文

地点 / 时间:波恩大学,Juridicum,教室 A (第三张地图,HS A)
2017年2月11日,星期六,14:15–16:00 点
页面测试代码!

参考资料:
https://www.jura.uni-bonn.de/juridicum/gebaeudeplan/
Juridicum站,活动地点离波恩中央车站5分钟左右。

主讲人简介:
周忠菲 博士
上海台湾研究所
台湾研究, 两岸经贸关系
经济研究室主任, 《台海研究》副主编

国务院台办海峡两岸研究中心特聘研究员;
上海市台办特聘研究员

2017 起 上海台湾研究所资深研究员
2002–2016 上海国际问题研究院资深研究员
1992–2002 上海社会科学院研究员
1989–1992 中山大学博士
曾在牛津大学和约克大学访学

讲座内容简介:
川普当选, 显示全球化的推进与世界秩序重构临近拐点。东亚安全格局处于剧变前夜。本文将从美国全球战略与内政改革利益的再平衡角度, 分析美国亚太再平衡战略调整对东亚局势, 对海峡两岸的冲击, 以及中美关系可能的发展趋势。

Title: Facing a New Phase? Cross-Strait Relations under Trump’s
Administration
Speaker: Dr. Zhou, Zhongfei
Language: Chinese
Place / Time: Uni Bonn, Juridicum, Hörsaal A (siehe Link, 3. Lageplan: HS A)/ 14:15–16:00 Uhr
Link (Lageplan):
https://www.jura.uni-bonn.de/juridicum/gebaeudeplan/
Die Station „Juridicum“ ist nur ca. 5 Min. vom Bonn Hbf entfernt.

About Dr. Zhou:
Shanghai Institute of Taiwan Studies, PRC
Taiwan Studies, Cross-Strait economic relations
Senior researcher, Director of the Department of Straits Economy,
Vice Editor of Cross-Taiwan Strait Studies
Since 2017 Shanghai Institute of TW-Studies, Senior researcher,
2002–2016, Shanghai Institute for International Studies (SIIS),
Senior researcher,
1992–2002, Shanghai Academy of Social Science (SASS), Senior
Researcher,
1989–1992 Ph.D., Zhongshang University, Guang Zhou, PRC
Visiting scholar at St. Antony College, Oxford University (2006),
and York University, Toronto, Canada (1995-1996)
A Senior researcher for the Taiwan Affairs Office (the TAO),
A Senior researcher for the Shanghai Municipal Taiwan Office.
Abstract:
The triumph of Trump’s campaign is regarded as a turning point
in the process of globalization and might be a starting point of a
reconstruction of the current world order, which also implies a dramatic change in East Asia. This study analyzes the changes on US domestic policy as well as its pivot to Asia strategy, and its possible impact on East Asia, the future of the Sino-American relationship and the Cross-Strait relations.

The presentation will be held in Chinese. Of course questions can also be proposed in English. Furthermore, as discussions around the very topic are experiencing a high demand, it is very recommended to register yourself to avoid not getting a seat for participating in the event.
We hope to see you on Saturday, 11th of February in Bonn. See you soon!

发表在 活动预告 | 留下评论

莱茵论坛第140期:社会偏好中的美丽溢价效应

基本信息
讲座题目:社会偏好中的美丽溢价效应
主讲人:胡悦 博士
讲座语言:中文
活动时间:2016年9月24日(周六)13:00-15:00
活动地址:杜塞尔多夫大学 26.32.U1.21(26号楼32栋U1层21教室), Naturwissenschaften, 40225 Düsseldorf
交通:坐车在Universität Süd或Uni Ost/Botanischer Garten下
报名方式:http://rhineforum.org/events/rhine140event/

主讲人简介:
胡悦,2015年毕业于浙江大学管理学院获博士学位,现于德国杜塞尔多夫大学实验心理所进行神经经济学方向的博士后研究。

2015年浙江大学管理学院优秀博士学位论文
2015年浙江大学校级优秀毕业生

讲座内容简介:
红颜是祸水还是佳人?在现代社会,女性的容颜如何影响着男性的社会决策?本期讲座将从神经科学的视角为您解读社会偏好中的美丽溢价效应。

English Version

Title
Beauty premium in social preferences

Speaker
Dr. Yue Hu, Postdoctoral researcher, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Dr. Yue Hu did her master-training in Medical College in Zhejiang University in neurobiology, later got her PhD degree in School of Management in ZJU in neuro-economics and neuro-management. Now, Dr.Yue Hu is doing her postdoctoral research in Comparative Psychology in Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Abstract
Is beauty in social life a bless or curse? How male subjects value facial attractiveness of opposite gender, and how the perceived beauty influences their decision making in social exchanges? I will introduce part of my PhD study concerning the beauty effect in social preferences, based on behavioral measurement and electroencephalography recording from human subjects.

发表在 2016_Archive, Archive, 活动预告, 简讯 | 留下评论

Das Dao der Kampfkunst – Tai-Chi-Meister Lu Zhiyou


Das Dao der Kampfkunst – Tai-Chi-Meister Lu Zhiyou
Rhine Academic Forum in China – 8. Veranstaltung

Contact: Dr. Zhixin Deng, paradoxfish@hotmail.com, +86 18501080872
Date: September 2, 2016

图片1
Dali zur Sommerzeit: Das Rhine Academic Forum schätzt sich sehr glücklich, gemeinsam mit dem Haigui Zentrum sowie Haigui.net Herrn Lu Zhiyou, einen wahren Tai-Chi-Meister, willkommen zu heißen. Meister Lu war so freundlich, sein aus nahezu 40-jähriger Tai-Chi-Praxis gewonnenes Wissen mit Gleichgesinnten zu teilen und vorzuführen.

图片2

Herr Lu, geb.1956 in Luohe (Provinz Henan), repräsentiert die 12. Generation des Chen-Stil-Tai-Chi. Mit 16 Jahren erhielt er Xinyi-Quan-Unterricht unter Xinyi-Quan-Großmeister Yao Changjun. 1980 lernte er dann Shaolin Luohan-Quan unter Großmeister Hu Wenming, dem Vorstandsvorsitzenden der Kampfkunst-Vereinigung der Stadt Luohe sowie einst Anführer der Leibwache von Chiang Ching-kuo. 1981 lernte er das Yang-Stil-Tai-Chi unter Chen Xifang, dem Vorstandsvorsitzenden der Kampfkunst-Vereinigung der Stadt Luohe; parallel nahm Lu häufig an lokalen Tai-Chi-Wettbewerben sowie als Repräsentant Luohes bei provinzweiten Tai-Chi- sowie Tuishou-Wettbewerben (Henan) mit großen Erfolgen teil. 1991 wurde er offiziell unter Großmeister Chen Qingzhou aufgenommen; Großmeister Chen repräsentiert die 11. Generation des Chen-Stil-Tai-Chi in Chenjiagou und ist auch als „Tai-Chi-Eremit“ bekannt. 1997 wurde er für den Eintrag in das Zhongguo Renmin Wushujia Mingdian (Namenslexikon Chinesischer Kampfkünstler) ausgewählt. Meister Lus Kenntnisse zeichnen sich durch eine ganzheitliche Tiefe aus. Seine Erfahrungen im Chen-Stil-Tai-Chi ist sehr umfassend, ganz egal ob es sich um einzelne Bewegungen, Bewegungsabläufe, der theoretischen Grundlage oder der Kampfpraxis handelt. Auch implementiert er die Essenz des Yang-Stil-Tai-Chi in seinen eigenen Stil und brilliert u.a. ganz besonders im Tai-Chi-Tuishou sowie –Nafa (Grifftechnik). Aktuell ist Meister Lu Vorstandsmitglied der Henan Chen-Stil-Tai-Chi-Vereinigung, 2. Vorsitzender der Kampfkunst-Vereinigung der Stadt Luohe, Vorsitzender der Henan Shali Forschungsgesellschaft für Chen-Stil-Tai-Chi, Vorsitzender der Stadt Luohe Forschungsgesellschaft für Chen-Stil-Tai-Chi sowie Vorsitzender des Gesellschaftszweigs Luohe des Zentrums für die Popularisierung des Chenjiagou-Tai-Chi. Im offiziellen Duan-Rankingsystems für chinesische Kampfkunst verfügt Meister Lu über den 7. Duan. Weiterhin nimmt er regelmäßig an Tai-Chi-Veranstaltungen u.a. zum Austausch in und außerhalb von China teil.

图片3

Aus dem Shidao (Xiu Yang) in freier Übersetzung:
Wer lehrt, tut dies als Philanthrop mit positivem Charakterzug, fördert gute und verringert negative Elemente. Das eigene Verhalten entspricht dem Dao. Im kreativen Prozess als auch der Lehre spiegelt sich der eigene Charakter wieder. Zu motivieren und zu fördern sind die Mittel zum Erfolg. Das reine Lehren ist nicht ausreichend; Unklarheiten gilt es zu lösen und Ängste gilt es zu nehmen. All dies dient zur Weitergabe des Dao. Die moralische/ seelische Kultivierung ist das Fundament der Kampfkunst, sie bestimmt das Lehren und führt zum großen Dao. Das alles dient zur Anbahnung der Kampfkunst hin zum Dao.

Im Werdegang seiner langjährigen Kampfkunstpraxis kombinierte Meister Lu die charakteristischen Stärken mehrerer Großmeister der Vorgeneration(en) miteinander. Dabei beschränkte er sich nicht auf die Form, sondern leistete Pionierarbeit, indem er mit starren Strukturen bricht und im Rahmen strenger Weitergabe des Erbes ein neuartiges System von Kampfkunstlehre als auch -praxis entwickelt und dabei keine Stilschulen diskriminiert. Es eignet sich als Forschungsgegenstand der Bewegungswissenschaft. Die Verbindung von Form und Sinn sowie die Methodik der Hände, Augen, des Körpers, der Schritte, der „Fütternden Hand“ (Weishou, eine Art passive Form bei Partnerübungen), der Partnerübungen, des freien Kampfs usw. als auch eine sich natürlich entwickelnde Konditionierung fließen alle mit ein. Meister Lu passt seine Lehrmethodik den individuellen Anlagen und Fähigkeiten des jeweiligen Lehrlings an und investiert ungeachtet der unterschiedlichen Niveaus viel Zeit darin, sie zum Dao des Tai-Chi zu leiten und ihnen dabei Orientierung zu geben. Innerhalb der Konventionen wird ihnen die Freiheit gelassen, ihre individuellen Stärken zu entfalten. Dabei gibt er einfache, nachvollziehbare Anweisungen in Wort und Praxis. In seinem Ausspruch spiegelt sich seine Integrität wieder: „Das Erbe in den richtigen Worten weiterzugeben wirkt stets sehr schlicht und langweilig. Erst in seiner Ausführung wird Kung-Fu spannend.“

图片4

In seiner Kampfkunst rekonstruiert Meister Lu den Kern des Neijia (kategorisierender Terminus der chinesischen Kampfkunst, etwa „Innerer Stil“): Longhuerjin, die beiden Energien, die des Drachen und die des Tigers. Beim Longhuerjin handelt sich um einen uralten Gegenstand der Kampfkünste des Neijia, der bereits in alten Lehrbüchern auftaucht. Die Wirbelsäule wird mit einem großen Drachen, und der Hüftbereich mit einem wilden Tiger verglichen. Die Kraft aus der Wirbelsäule nennt sich Longjin (Drachenkraft oder -energie), ganz so wie Longjinsougu, d.h. so ähnlich wie bei einem Drachen, der seine (Wirbel-)knochen zusammenzieht bzw. streckt. Doujin, in etwa: die erschütternde Kraft, kommt aus der Hüfte. Man nennt diese Energie Hujin, die Kraft des Tigers. Dabei kommt es auf die Fertigkeit und Kraft aus der „Tigerhüfte“ an. Die Wirbelsäule, Stütze des Rückens, ist elastisch, d.h. der gesamte Körper besitzt eine elastische Beweglichkeit. Die Schritte katzengleich, der Körper wie gestählt und der Tiger wie ein geisterhafter Schatten; man könnte einen solchen Körper auch als Youlong (etwa: schwimmender Drache) beschreiben, während die Schritte katzengleich wirken. Erlebt man dies in seiner Vollendung, bedeutet dies Folgendes: mit jeder Bewegung setzt sich auch alles andere in Bewegung, nichts bleibt unberührt.

Im Zhuangzi heißt es: „Viele Menschen empfinden Gewinn als das Wichtigste, für reine Gelehrte hingegen ist es Ruhm. Für die Weisen und Fähigen sind ihre Ambitionen wertvoll. Der Weise schätzt Reinheit in ihrer Essenz.“ Meister Lu unterrichtet nicht, um sich selbst zu bereichern. Stattdessen hilft er durch das Dao der Kampfkunst anderen Menschen; darin liegt sein Ziel. Er versteht es als seine Aufgabe, das Dao der Lehre (Shidao) unter dem Himmel (Tianxia) weiterzuführen, Menschenliebe als Fundament seiner Lehre zu implementieren, die Ganzheit des Individuums zu kultivieren, die Aufrichtigkeit im Herzen eines Kampfkünstlers zu stärken und mit allen Kampfkünstlern einen Austausch zu pflegen. Durch die Natürlichkeit des moralischen Charakters soll die Lehre des Tai-Chi mehr Menschen erreichen. Lehrmethodik und Moral im Einklang wirkt sich ganzheitlich auf Körper und Geist aus. Ein Moment der Stille, ein Moment der Rührung, in beidem wurzelt das jeweils andere. Das große Dao des Tai-Chi besteht eben in der ganzheitlichen Einheit beider Seiten des Lebens. Dies ist das große Dao des Tai-Chi (Taijiquan Dadao).

图片5

图片6图片15

现场活动视频链接

Herr Ji, aus Shanxi, berichtet von seinen Erfahrungen und seinem Verständnis durch viele Jahre Tai-Chi-Praxis. Er war einst für viele Jahre in Beijing und durfte schon einige Großmeister miterleben, darunter befanden sich sehr bekannte Namen. Er sagt, dass Meister Lu nicht nur die hervorragende Technik auszeichnet, vielmehr ist es die Qualität seiner pädagogischen Kompetenz, die man woanders sonst selten findet. Er wird seinem Ruf als Meister gerecht; im Grunde kann man noch eher von einem ”明“师 Mingshi sprechen (Hononym zu 名师, etwa bekannter/ berühmter Meister; 明 kann hier u.a. als „bewusst“ verstanden werden, d.h. hier: sich seiner Fähigkeiten bewusst sein). Meister Lu pflegt einen unkomplizierten, offenherzigen Umgang und ist seinen Lehrlingen gegenüber immer ein Vorbild in Wort und Tat. Ihnen gegenüber verbirgt er keine Geheimnisse; ihm liegt vielmehr daran, dass sie den Lehrinhalt nachvollziehen können. Das ist eine Eigenschaft, die sehr viel von einem Lehrer abverlangt. Dass Meister Lu darin brilliert, ist letztendlich das Ergebnis seines breiten Horizonts und seiner nahezu 40-jährigen intensiven Praxis, in der er unter unermüdlichem Einsatz das Erbe in seiner gänzlichen Breite und Tiefe an die nächsten Generationen weitergibt.

图片7

Herr Dong, aus Beijing, berichtet über eigene Erfahrungen aus seiner Kampfkunst-Praxis: „Innerhalb dieser beiden Jahre wurde Meister Lus Unterricht immer detaillierter. Es gibt zwar zahlreiche Bücher, die sich theoretisch mit Tai-Chi auseinandersetzen; auch existiert heutzutage eine unüberschaubare Anzahl an Videos zum Thema im Internet. Meister Lu geht in seinen Vorträgen und Vorführungen sehr akribisch vor. Er begleitet seine Lehrlinge bei jeder Wiederholung. Auch wenn wir zeitweise nicht ganz in die Dimension des Meisters vorzudringen vermögen, gibt er uns doch zu verstehen, dass es immer einen Weg gibt. Wer auf diesem beständig voranschreitet und noch mehr Fleiß in die eigenen Übungen investiert, wird immer Fortschritte erleben.“

图片8

Herr Shi, aus Beijing, erzählt: „Nachdem ich mit Meister Lu Tai-Chi praktizierte, erlebte ich Tai-Chi in direktem Bezug auf den eigenen Verfassungszustand in Form selbstkultivierender und meditativer Eigenschaften. Innerhalb der Bewegungen, aber auch sonst bei Nervosität oder Spannungen, übt man, innerlich zu entspannen und zur Ruhe zu finden. Gleichzeitig lernt man unter Anleitung des Meisters, sein Selbstbeobachtungs- und Selbsteinschätzungsvermögen zu verbessern. Durch die körperliche Präzisierung taucht man in einen Zustand intensiver geistiger Konzentration ein: die Sinne werden geschärft und ein höherer Bewusstseinsgrad wird erreicht. Das Tai-Chi, welches mich Meister Lu lehrt, ist nicht einfach nur Kampfkunstlehre, vielmehr handelt es sich um sehr wertvolle Erfahrungen. In jeder Lebenssituation kann ich davon profitieren und neue Erkenntnisse gewinnen.“

图片9

Herr Sun, aus Beijing, teilt seine Erfahrungen mit Tai-Chi und Herrn Lu. Dabei zieht er Aspekte mit ein, die sich auf Kunst und Raum beziehen: „Eigentlich plante ich Anfang Juli, in die Vereinigten Staaten zu gehen. Doch dann traf ich Meister Lu und lernte von ihm Tai-Chi. Es verging immer mehr Zeit… schließlich entschied ich mich für Meister Lu in Dali. Ich lernte weiter, behielt die Idee, in die Vereinigten Staaten zu gehen, aber noch im Hinterkopf. Allein das, was ich in diesem Monat gelernt habe, hat mein Empfinden schon tief geprägt. Räumlich würde ich das so beschreiben: es existiert kein Ort ohne das Yin und das Yang des Tai-Chi; ob oben, unten, vorne, hinten… jede Bewegung trägt die Harmonie von Yin und Yang in sich. Auch wenn ich erst seit einem Monat Tai-Chi lerne und die Bewegungen noch längst nicht dem Ideal entsprechen, so habe ich doch das Gefühl, ganz tief in die Welt des Tai-Chi eingetaucht zu sein. Es ist eine Welt, welche mir sehr zusagt.“

图片11

Frau Wang, aus Beijing, sagt: „Vielen herzlichen Dank an den Meister. Durch seinen Unterricht erlangen wir ein besseres Verständnis für die Kampfkunst. Häufig sagt er: ‚Kleine Fehler bringen große Konsequenzen mit sich…‘ Egal ob er selber übt, andere unterrichtet oder Forschungen betreibt, in jeder Situation verbessert er mit einer unglaublichen Sorgfalt. Als Lehrling bekommt man dadurch sofort ein Gefühl, gut aufgehoben zu sein. Der Meister sagt häufig auch, dass Tai-Chi eine Sportart ist, die über spiralförmige, drehende und elastische Elemente verfügt. In dieser Hinsicht habe ich nach den Übungen auch ein paar Erfahrungen gemacht. Ich würde es als einen filigranen Bewegungsablauf beschreiben, der sich quasi wie ein Programm in mein Gehirn einspeist und durch meine Gliedmaßen Bewegungen durchführt. Anfängliche Schwere, die noch tief in Knochen und Muskeln steckt, wandelt sich ganz so, als würde man Mahua (eine chinesische, gebackene, zopfartig geformte Speise) auswringen und dabei ein Gummiband hervorbringen. Gleichzeitig erhält der Körper eine erstaunliche Geschmeidigkeit und Kraft, aus derer Einheit eine harmonische Balance in der Körpermitte aufblüht. Ich habe das Gefühl, mir eine ganz lebendige Kultur anzueignen.“

图片12

Frau Zhu, Inhaberin des Shanshui-Yanju, fasst ihren Eindruck wie folgt zusammen: „Nun ist ein Monat wie im Fluge vergangen. Jeden Tag übte der Meister mit uns unterunterbrochen von vormittags bis in den Nachmittag und wiederholte die Übungen mit uns immer und immer wieder. Es blieb mir gar keine andere Wahl, als die Zähne zusammenzubeißen, den Blick nach vorne zu richten, und mich durchzukämpfen. Ich hoffe sehr, dass der Meister zukünftig jährlich im Sommer nach Dali kommt und uns noch weiter vorantreibt.“

图片13

Dr. Deng, ein Gründungsmitglied des Rhine Academic Forum sowie Verantwortlicher und Repräsentant unseres Zweiges in China, sagt, als er letztes Jahr in Dali Meister Lu und seiner Gattin zum ersten Mal begegnete, war er bereits fest dazu entschlossen, ihn als seinen Meister auszuwählen. Zwar war er im Laufe des Jahres beruflich bedingt zeitlich sehr eingespannt sowie u.a. mit der Hochzeit sehr beschäftigt, doch hielt es ihn nicht davon ab, weiterhin die 24-Formen (eine Tai-Chi-Variante mit eben 24 Formen) zu praktizieren, die der Meister ihm persönlich beibrachte. Das gesundheitliche Bewusstsein und die Kultivierung von Körper und Geist taten ihm offensichtlich gut; nicht nur konnte er damit seine Rücken- und Hüftbeschwerden lindern, die durch arbeitsbedingten Stress entstanden, selbst die Verletzung, die er sich beim Fußballspielen zuzog und eine Knieoperation zur Folge hatte, besserte sich merklich. Im Kampfkunstunterricht vermeidet der Meister jegliche unnötig komplizierten oder mystisch anmutenden Theorien. Stattdessen zieht er eine simple, nachvollziehbare Vorführung vor und verfeinert damit ganz persönlich die Materie. Sein Unterricht wird regelmäßig von Metaphern begleitet. Diese sollen dazu beitragen, die Verbindung zum großen Dao in der Einheit von erworbenem Wissen und Ausführung zu fördern und den Glücksmoment des reinen großen Dao zu verinnerlichen.

图片14

Meister Lu hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, Tai-Chi weiterzuentwickeln und die Tradition zu erhalten. Dabei ermahnt er seine Lehrlinge: „Das Pflichtbewusstsein zur Tradierung des nationalen Erbes muss gegeben sein!“ Auch wenn er über ein umfassendes Können verfügt, Meister Lu ist stets bescheiden und sehr menschlich geblieben. Viele Tai-Chi-Begeisterte nehmen weite Strecken auf sich, um – in der Hoffnung, von ihm unterrichtet zu werden – bei ihm vorstellig zu werden. Eine Grundvoraussetzung, damit er jemanden in der Kampfkunst unterrichtet, ist eine positive moralische Grundeinstellung, die man mitbringen muss. Dabei betont er, dass, auch wenn Tai-Chi eine Kampfkunst darstellt, das Ziel nicht in der Kampflust liegt, sondern in einer ganzheitlichen, harmonischen Lebenseinstellung, mit welcher man durch die Kampfkunst in das Dao eintaucht.

Es folgt ein Gedicht von Herrn Ma aus Luohe. Vielleicht kann man anhand der Verse die tiefe Dankbarkeit der Lehrlinge besser zum Ausdruck bringen:


风雨六十载,
一生太极人。
躬身扬国粹,
丹笔写师魂。
仁厚行世间,
无欲心自沉。
桃李青山育,
玉壶冰心存。

(Frei übersetzt)
(Frei übersetzt)
60 Lebensjahre voller Erfahrung,
Ein ganzes Leben dem Tai-Chi gewidmet.
Mit ganzem Einsatz zur Kunde der Seele dieses Landes,
Des Meisters Seele in roter Tusche.
Auf der Welt in Menschlichkeit,
Ohne Verlangen im Herzen, sondern innere Ruhe.
Pfirsiche auf grünem Berge,
Ein Eiskristall im Jadekrug.

Anmerkung des Übersetzers (Herr Yang): Einige Metaphern bzw. Chengyu-Redewendungen setzen historisch-literarisches Vorwissen voraus und können nicht auf reiner Textebene abgeleitet werden. Eine oberflächliche Textinterpretation ist nicht sinnvoll, da manche Elemente sehr alte Ursprüngen in sich tragen. Im Laufe des Sprachwandels haben sich zudem die Wortbedeutungen z.T. stark geändert; häufig haben ganze Chengyu sowie einzelne Zeichen je nach Kontext einen historischen Hintergrund, deren konkrete Inhalte für eine korrekte Interpretation nötig ist. Die Widmung ausformuliert zu übersetzen, würde wiederum der ästhetischen Form nicht gerecht werden. Daher sehen Sie hier einen Versuch, die poetische Atmosphäre mitsamt ihrer charakteristischen Bildlichkeit abzubilden.

An dieser Stelle möchten wir uns herzlichst bei Frau Zhu bedanken, die so freundlich war, uns die herrlichen Räumlichkeiten als Veranstaltungsort zur Verfügung zu stellen. Ein großes Dankeschön gilt auch Herrn Zhang. Er unterstützte uns ebenfalls sehr tatkräftig durch seine sehr gelungenen Aufnahmen, und auch der Schnitt ist erst durch ihn so hervorragend geworden. Vielen Dank auch an Herrn Dong für seine Bilder. Schließlich möchten wir uns natürlich auch an alle anderen Teilnehmerinnen sowie Teilnehmer bzw. Gäste herzlich bedanken!

发表在 2016_Archive, Archive, 活动回顾, 活动总结, 莱茵论坛在中国 | Rhineforum in China | 留下评论